Dieselsound International - Live dabei

(Foto)grafische und akustische BahnDokumente

Beschreibung der Tonaufnahmen

  1. Um eine „V100“ starten zu können, ist zuerst einmal ein Vorwärmen des Kühlwassers vonnöten. Dieses geht nach guter alter Art mit bordeigenem Dampf vonstatten. Hierzu wird natürlich auch Strom benötigt, welcher bei der V 100 von dem in Szene 1 zu hörenden Hilfsdieselmotor produziert wird.    (0:23)
  2. Kaum im Jahre 1961 beim Bw Siegen ans Laufen gekommen, leitete die V100 alsbald die Verdieselung der südwestfälischen Bahnstrecken ein. Stellvertretend für diese schon historisch gewordene Tatsache belauschen wir in Szene 2 die Dahlhauser P8 38 2267, welche mit tatkräftiger Unterstützung der ebenfalls seit 2000 zum Eisen-bahnmuseum Bochum-Dahlhausen zählenden 212 007 eine rasante Anfahrt mit Ziel Iserlohn im Haltepunkt Dechenhöhle verlauten lässt.   (2:00)
  3. Zu Versuchszwecken für einige Zeit auf DB-Strecken heimisch, gelangte die diesel-elektrische Krupp-AEG -Versuchslok 201 001 schließlich zur Westfälischen Landesei-senbahn in Lippstadt. Gemeinsam mit der 24 083 des EK kämpft sich die inzwischen als DE 0901 firmierende Maschine als Zuglok eines Sonderzuges den westfälischen Semmering hinauf, um sobald den Haltepunkt Drewer zu erreichen.   (1:04)
  4. Der 218 bei ihrer Arbeit über die Schulter gehör: Anlassen des Fahrdieselmotors, Starten der elektrischen Zugheizung, ein langgezogener Achtungspfiff und los geht’s!
    D 2329 nach Korbach startet im Bahnhof Bestwig.   (1:28)
  5. Nettersheim an der Eifelbahn, die Schranken schließen sich, 218 257 des Regional-Expreß Trier-Köln kommt vor den Mikrofonen zum Halten und setzt dann ihre Fahrt in Richtung Köln fort.      (2:49)
  6. Sounds der modernsten 218-Machart gibt die Mühldorfer 218 423 zum Besten: Doppelstockzug nach München verlässt Mühldorf.   (0:39)
  7. Seit vielen Jahren mit dem „Belgien-Paket“ ausgestattet, macht sich die 225 028 gemeinsam mit einer Schwestermaschine am Gemmenicher Tunnel vor einem schweren Güterzug auf dem Wege von Aachen nach Belgien nützlich. Interessant anzuhören sind die unterschiedlichen Motorenbauarten der beiden Maschinen. (1:11)
  8. Internationale Arbeitsteilung: auch unter Lokomotiven kein Fremdwort!! Kurz nach der Passage der beiden 225er aus Aufnahme 7 dröhnt ein belgisches Pärchen der Reihe 55 unter voller Kraftentfaltung an unseren Mikrofonen vorbei, sich mit einem Pfiff in den Tunnel verabschiedend.      (1:07)
  9. „Langres, ici Langres“ klingt es nach dem Halt des Expreßzuges Paris – Culmont-Chalindrey aus den Lautsprechern des verträumten Landbahnhofes. Nach kurzem Auf-enthalt setzt die mächtige CC 72068 mit pfeifenden Turboladern ihre Fahrt fort.  (2:21)
  10. Die Dunkelheit ist eingetreten. Der abendliche Regionalzug aus Dijon kommt in Culmont-Chalindrey zum Halten, noch während der Ansage braust der Express Paris-Basel mit hoher Geschwindigkeit durch die Szenerie. Anschließend startet der Meister des Regionalzuges wieder seine Zugheizung und setzt seine Fahrt durch die Nacht fort.        (3:54)
  11. Fleißig im Güterzugdienst des Mineralwassers „Vittel“ tätig, belauschen wir ein Pärchen aus der Familie der A1A’s bei der Anfahrt im Rangierbahnhof Jorquennay, eine CC 72 mit Schnellzug passiert die Szenerie und eine weitere Lok stellt Wagen bereit. (2:40)
  12. Ortswechsel nach Tschechien ins Altvatergebirge (Jeseniky). Hier beherrschen die von den Eisenbahnern „Bardotka“, im Altvater jedoch respektvoll „Berta“ genannten 749/751er im Güter- und Personenzugdienst das Geschehen. Den Auftakt der folgenden Trilogie bildet ein Schnellzug nach Jesenik bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Ostruzna. Sowohl Witterungs- als auch Geländeverhältnisse lassen uns in den Genuss eines minutenlangen Nachhalles des lautstarken, fast ungedämpften Langsamläufers aus dem Hause CKD kommen, doch hören Sie selbst.  (4:15)
  13. Lipova Lazne, hinter dessen tschechischem Namen sich das ehemals altösterreichische Nieder Lindewiese verbirgt: der Güterzug nach Hanusovice (Hannsdorf/Altvatergebirge) macht sich startbereit; unter ohrenbetäubenden Maschi-nengeräuschen zieht 751 052 an. Der Zug gleitet schwerfällig an den Mikrofonen vorbei, als dann die Schiebelok „richtig aufdreht“ und das Duo unter brachialem Krach in den Bergen verschwindet.     (1:36)
  14. Der gleiche Zug, einen Tag später belauscht im Gelände zwischen Lipova Lazne und Ramzova: von rechts aus dem Tal herauf kriechend passieren die beiden „Bertas“ die Mikrofone, machen links vom Aufnahmestandpunkt eine akustische Kehrtwendung und donnern nun hinter den Mikrofonen dem Brechpunkt nahe Ramzova entgegen. (6:31)
  15. Eine Reise ins ehemalige Memelland und heutige Litauen bedeutet für den Dieselfan auch eine Begegnung mit M62-“Taigatrommeln“ fast aller Variationen. Der Güterzug vom Grenzbahnhof Pagegiai (Pogegen) ins benachbarte Sowetsk (Tilsit) hat heute zwar nur 4 Wagen, dafür aber eine „Wumme“ ohne Schalldämpfer.  (2:12)
  16. Ein lettisches Wummenpärchen der letzten Generation, schallgedämpft und auf den Namen 2M62 hörend, war planmäßig zu Gast im litauischen Rangierbahnhof Radviliskis. Es startet mit seinem recht ausgewachsenen Anhängsel von ca. 3000 Tonnen zurück in Richtung Heimat.     (1:12)
  17. Einen weiteren Ohrenschmaus für den geneigten Verehrer der Niedertourigen unter dem Lokomotivkleid bildet die Bergfahrt eines Personenzuges auf der North Yorkshire Moors Railway an der britischen Ostküste.    (1:01)
  18. Unter Pferdenarren würde man ihn „Vollblut“ nennen: den britischen High Speed Train, seinerzeit schnellster Dieselzug der Welt. Der Lokführer dieses Edelrenners war sich seiner Ehre bewusst, als er unsere Mikrofone in der Ausfahrt des walisischen Bahnhofes Bangor erblickte und, seinen 3300 Pferden lautstark die Sporen gebend, mit einem Pfiff in den Tunnel einfuhr.      (1:39)
  19. Den Schluss unseres Spazierganges bildet ein Produkt aus dem österreichischen Hause SGP: die 2085.01. Als Schublok hilft sie der an der Spitze arbeitenden 97.201, einen Leerwagenzug von Vordernberg zum Präbichlpaß hoch zu wuchten  (2:45).

 

© by Dieter Zuncke / Klaus Meschede, 2008, Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten. Kein Verleih! Keine unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung, Sendung!

 

Preis des Produktes: 9,95 €

 

Hier können Sie das Produkt bestellen.